Bewusst sein

Sei radikal.

Erlebst Du das auch? Wir werden jetzt in der gegenwärtigen Zeit des Wandels ständig mit der Frage herausgefordert: „Bist Du Dir treu?“ 
Das geht aber nur, wenn wir uns bis zu unseren Wurzeln hin kennen – also radikal (von lat. radix – die Wurzel) sind. Doch wie geht das?

Radikal sein wird im üblichen Sprachgebrauch oftmals verwechselt mit brutal und gewalttätig sein. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. 

Radikal heißt bis zur Wurzel vordringen, die eigenen Wurzeln kennen, mit den Wurzeln bewusst in Deine Quelle eintauchen, gegebenfalls faule Wurzeln ausreißen.
Es ist ein achtsames Erweitern Deines Bewusstseins. Behutsam. Liebevoll. Aufmerksam. Hat mehr mit Beobachten zu tun als mit Tun. Und es ist vor allem eine Entwicklung. Schritt für Schritt.

In diesem Beitrag gebe ich Dir einen Einblick, wie wir Menschen begleiten, ganz sie selber zu werden.

 

 

Entdecke radikal

Dein wahres ICH 

Dies soll keine Anleitung sein: „In 7 Schritten zu Deinem wahren Selbst“- oder so ähnlich. Denn es kann gar keine Anleitung geben, weil jeder Weg eine neue Reise ist, die wir nicht steuern können.

Denn steuern können wir nur mit unserem Intellekt, mit dem Teil von uns, den wir in uns wachsen haben lassen durch Erfahrungen. Wir haben gelernt, was wir brauchen, um in dieser Welt gut existieren zu können. Um geliebt und anerkannt zu werden, um erfolgreich zu sein, um sich unsere Wünsche zu erfüllen und Ziele zu erreichen.

Das, was wir jetzt sind – der/die wir jetzt, heute, in diesem Moment sind – ist die Ansammlung unserer Geschichte. Unser geschichtliches Ich. Alles, was uns von unseren Eltern, Geschwistern, Freunden, Lehrern, Büchern, Filmen, Fernsehen u.s.w. gezeigt wurde, haben wir wie ein Schwamm aufgesaugt und abgespeichert. Damit sind wir Teil der Evolution auf dieser Erde. Mit diesem Ich sind wir Bürger dieser Welt.

Es gibt allerdings noch ein weiteres Ich. Es ist das, was wir wirklich sind. Das ist unsere wahre Natur, unsere Seelenessenz, unsere wahre Essenz. Sie ist absolut unverletzt. In unserem Innersten gibt es keine Verletzungen.

Der griechische Heiler Daskalos sagte:

„Die Seele ist der Teil des Menschen, welcher in der Qualität Gott ähnlich ist.“

Dieses große, wahre, göttliche Ich möchte sich immer mehr ausdrücken. Immer lebendiger werden. Es möchte endlich leben. Ganz. Und es klopft aus Deinem Innersten an Deine Tür und Du kannst es hören oder spüren. Je aufmerksamer und stiller Du bist, desto mehr kann es sich zeigen.

Dein großes Ich zeigt sich Dir als Sehnsucht. So leitet es Dich an. Die Sehnsucht wirkt als Wegweiser.

Wenn Du gelernt hast, zu unterscheiden zwischen Deinen Wünschen des kleinen Ichs, das auf Angst aufgebaut ist, und den Hinweisen Deines wahren Ichs, das Dich in Deine Größe führen möchte, wirst Du die Erfüllung bis in jede Zelle spüren.

Bis in jede Wurzel Deines Seins.

Du wirst dies spüren als tiefen Frieden in Dir.

 

 

Sei radikal echt

Wenn Du eine Maske aufsetzt, ist das anstrengend. Und das kann Jahre dauern, ohne dass Du es so richtig merkst. Du spürst nur, wie anstrengend alles ist. Und diese Anstrengung muss Dein Körper kompensieren, indem Deine Nebennieren auf Hochtouren laufen, damit Du Deine Aufgaben erfüllen kannst. Im Lauf der Jahre werden sie erschöpft – und Du dann natürlich auch.
Oder bist Du vielleicht ein Mensch, der ständig einen Adrenalinschub braucht, weil Du Dich dann erst lebendig fühlst? Ja, wir können richtig süchtig nach Stress werden – ohne dass uns das bewusst ist.

Adrenalin ist für Notsituationen unsere Rettung, denn es verhilft uns zu Höchstleitungen oder zum Durchhalten von Krisen. Mutter Natur ist einfach weise. Doch unser heutiger Lebensstil und all unsere Programme, die unser geschichtliches Ich im Lauf unseres Lebens aufgenommen habt und nach denen wir funktionieren, brauchen das Adrenalin als Dauernahrung. So verwandelt sich der Rettungscocktail in Gift. Für Köper und Seele.

Deshalb: Lerne Dich von der Pike auf kennen. Entdecke, wer Du wirklich bist. UND HANDLE DANACH!

Sei authentisch. Von der Seele her, von Deinem innersten, wahren Kern.

 Nimm Dir Zeit und spür in Dich hinein:

  • Was stresst mich? 
  • Wo lasse ich mich steuern?
  • Wo handle ich gegen mein Inneres?

 

Wenn Du Dich selber kennst, kennst Du auch Deinen Weg und erfährst im Gehen, wie Du ihn gehen kannst. Du handelst aus einer Gewissheit heraus. Du selber bist Dein Motivator, Dein Wegweiser, Deine Führerin. Du weißt, wie Du auf die Fülle von Eindrücken, die auf Dich einprasseln, worauf Du antworten möchtest und wie. Du erkennst, welche Antwort mit Deinem Inneren übereinstimmt.
Und das bringt Ruhe auch in Deinen Körper. Deine Nebennieren brauchen kein giftiges Adrealin mehr prodzieren und können sich erholen.

Das Wechselspiel zwischen Deinem Körper und Deinen Emotionen kommt zur Ruhe. Deine Nerven, die von dem säurehaltigen Adrenalin angegriffen wurden, können heilen. Und Du bekommst die Möglichkeit immer mehr, Deinen Kern in Dir zu spüren.

 

 

Sei radikal liebevoll

Liebe Dich bis in jede Zelle. Dring mit Deiner Liebe bis zu Deinen Wurzeln vor. Sei dabei so gründlich, dass Du Dich mit Deiner Liebe ganz erfüllst. Radikale Liebe.

Liebe ist kein Gefühl. Und Liebe hat auch nichts mit Tun zu tun. Liebe ist. Punkt.

Sie ist auch nicht annähernd das, was Dir über sie beigebracht wurde.

Sie ist die stärkste Kraft im Universum. Sie ist der Ursprung alles Lebens. Sie ist hinter all Deinen Gedanken und Emotionen. Du findest sie in der Stille als Uressenz. Hinter all dem, was Du glaubst sein zu müssen. Hinter Deinem geschichtlichen Ich. 

Du atmest die Liebe mit jedem Atemzug ein, wenn Du Dich ihr öffnest. Du kannst sie tief in Dir und in allen Geschöpfen, in allen Formen, die das Leben annimmt, zu spüren.

Und sie ist vor allem nicht abhängig von Deinem Verhalten oder dem Verhalten irgendeines Menschen in Deinem Leben. Nur die Liebe verstärkt alles Schöne und kann jeglichen Schmerz auflösen. Sie ist der einzige Transformator. Genau deshalb ist es unumgänglich, sich auf sie einzulassen.

Du kannst Liebe auch nicht erzeugen. Du kannst Dich ihr nur öffnen und geschehen lassen.

Es gibt viele Möglichkeiten, der Liebe die Türen zu öffnen.

  • Stell Dich vor einen Baum und schau durch seine Form hindurch.
  • Geh auf einen Berg und schau ins Tal mit offenem Herzen und nimm das Verbindende von allen Geschöpfen, die Du sehen kannst, wahr.
  • Btte um die Gnade, dass Dir die Liebe offenbart wird.
  • Verbinde Dich mit der Stille in Dir und lausche.
  • Steigere Deine Aufmerksamkeit für die Liebe jeden Tag ein bisschen mehr.
  • Öffne Dich ganz weit und lass Dich von ihr erfüllen.

 

 

 

Sei radikal ehrlich.

Nämlich zu Dir.
 

Hierzu ist es als Erstes mal wichtig, zu erkennen, dass es keine Schuld gibt. Wir sind so geprägt, dass wir für all das, was den Anderen nicht gefällt, bestraft worden sind. Mit Liebesentzug in Worten, im Schweigen, in schlechten Noten, oder sogar körperlichen Angriffen. In uns ist diese Schuld tief gespeichert.

Doch jetzt ist es an der Zeit, auszusteigen aus diesem Alptraum. Ja, Du kannst da einfach aussteigen und Dich Dir in Liebe zuwenden. Alles, wirklich ALLES, ist liebenswert. Es ist nur die Frage, ob Deine Gedanken, Worte und Gewohnheiten förderlich sind – für Dich und Deine Mitwelt.
 
 

Beobachte Dich in der nächsten Zeit mal selber – aber bitte mit liebenden Augen und Ohren. Nimm das als Spiel, so wie Du als Kind ein neues Spiel begonnen hast. Ganz leicht.

  • Was denke ich über mich?
  • Wie fühle ich mich jetzt in diesem Moment?
  • Wie denke ich über mein Leben?
  • Wie fühlt sich mein Leben an?
 
Und bitte: Alles, was Du da in Dir entdeckst, darf sein. Du wirst sehen, durch Dein Wahrnehmen und Anerkennen wird sich das, was Dir nicht gut tut, einfach im Lauf der Zeit verabschieden.

Je ehrlich Du zu Dir bist – bis ganz zu den Wurzeln Deiner Gedanken und Gewohnheiten – und umso tiefer wirst Du Dich kennen lernen und Dein wahres Wesen kann immer lebendiger werden.

 

Ich möchte Dir Mut machen, Dich auf dieses Abenteuer einzulassen.

Du wirst das Paradies in Dir entdecken.